Schaukasten - Kaufberatung

Ein Ratgeber für Schaukästen? Ist denn das überhaupt notwendig? Ja, denn abhängig von Zweck und Aufstellungsort gibt es recht unterschiedliche Schaukästen, um Ihr Zielpublikum bestmöglich zu erreichen.  Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Tipps.

 

Diese 5 Fragen sollten Sie sich vor dem Kauf eines Schaukastens stellen!

 

1)    An welchem Ort soll der Schaukasten angebracht werden?

Grundsätzlich stellt sich die Frage, ob der Schaukasten im Innenbereich angebracht werden soll, oder im Freien. Für letzteres sollte das gewählte Modell unbedingt wetterfest sein. Auch zu überlegen: Soll der Schaukasten an einer Wand angebracht, oder freistehend montiert werden? Für eine Wandmontage ist meist ein Montagesatz im Lieferumfang bereits enthalten. Bei freistehender Errichtung hingegen ist zu beachten, dass Ständer üblicherweise extra angeboten werden, und nicht automatisch dem Schaukasten beiliegen müssen. Schließlich ist es ratsam sich zu überlegen, ob der Schaukasten an einer Stelle fix montiert wird, oder ob er flexibel sein soll. In diesem Fall gibt es die Möglichkeit den Schaukasten mit einem Sternfuß, der auf Rollen gelagert sein kann, auszustatten. 

Tipp: Bedenken Sie bei Schaukästen im Außenbereich möglichen Vandalismus. Robuste Schaukästen mit Sicherheitsglas haben sich in diesem Zusammenhang bewährt.

 

2)    Wen soll der Schaukasten ansprechen?

Wesentlich für die Wahl des optimalen Schaukastens ist die Frage, für welches Publikum er Informationen bereitstellen soll. Handelt es sich um einen Ort, den das Zielpublikum gezielt aufsucht, bzw. um einen, an dem es ohnehin verweilt, wie etwa einen Wartebereich oder ein Foyer? Dann ist ein dezentes Design, das sich stilvoll in die Umgebung einfügt üblicherweise die beste Wahl.

Sofern zu erwarten ist, dass das Zielpublikum nicht zwangsläufig am Schaukasten vorbeikommt, und die Inhalte zu Werbezwecken bekannt gemacht werden, empfiehlt es sich zu einem auffälligen Schaukasten mit hoher Signalwirkung zu greifen. Klassische Beispiele sind Hinweistafeln für Touristen und andere Ortsunkundige, sowie Informationen für Passanten, die  nur zufällig am Aufstellungsort vorbeikommen.

Manchem Schaukasten kann eine Titelleiste   hinzugefügt werden, die auch von weitem gut lesbar auf die vermittelten Inhalte hinweist. Beliebte Titelleisten sind „Touristeninformation“ oder „Gemeindeinformation“, natürlich kann aber auch jede andere, individuell gewünschte Benennung in Auftrag gegeben werden.

Tipp: Besonders auffällig sind thematische Schaukästen die bereits durch Form und Farbe die erwarteten Inhalte andeutet. Bewährt haben sich Designs, die Tiere oder Pflanzen darstellen. Ob Eule, Bär, Hase, Schildkröte, Schmetterling, Fisch, Pinguin oder Baum. Diese bunten Schaukästen sind ein echter Blickfang und erregen nicht nur bei Kindern eine hohe Aufmerksamkeit.    

 

3)    Welche Inhalte sollen durch den Schaukasten vermittelt werden?

In den meisten Fällen fungieren Schaukästen als eine Art schwarzes Brett. Wie auf einer Anschlagtafel üblich, füllen hauptsächlich Papiere oder Plakate die Aushangfläche. Für solche Zwecke ist ein Flachschaukasten völlig ausreichend. Will man aber die Aufmerksamkeit auf den Aushang erhöhen und Gegenstände in die Gestaltung miteinbeziehen, empfiehlt sich eine Art Glasvitrine. In einer derartigen Ausstellungsvitrine bieten gläserne Regalleisten die notwendige Abstellfläche für Dekoration, Pokale, oder sonstige Objekte, die die Aufmerksamkeit des Betrachters erhöhen. Wer keine Regale wünscht, aber dennoch dekorieren möchte, greift am besten zu einem Infokasten mit einer Pinnwand aus Kork oder Schaumstoff. So lassen sich allerlei Materialien mittels Nadeln dauerhaft ansprechend drapieren. Achtung im Außenbereich: Klebeband löst sich bei großen Temperaturunterschieden und direkter Sonneneinstrahlung schneller ab als gedacht.

Egal welche Inhalte der Schaukasten vermitteln soll, eine ansprechende Präsentation erhöht immer die Aufmerksamkeit. Studien aus Marketing und Werbung haben gezeigt, dass (bei gleicher Größe) handschriftliche Botschaften eine höhere Aufmerksamkeit auf sich ziehen als gedruckte. Mit einem Whiteboard als Rückwand lässt sich ein Hinweis prägnant anteasern. Ein freihändig gezeichneter Pfeil zur entscheidenden Textpassage des Aushangs, oder ein simpler Smiley wirken Wunder, was das Erhöhen der Aufmerksamkeit betrifft.    

Tipp: Für besondere Aufmerksamkeit sorgen digitale Aufsteller. Die elektronischen Hinweistafeln können verschiedenste Informationen in frei programmierbarer Abfolge anzeigen.

 

4)    Welche Ausstattung und welches Zubehör sind sinnvoll?

Schaukästen für die Wandmontage liegt meist ein Montagesatz bereits bei. Bei freistehenden Schaukästen kann man sich die Ständer oft zusätzlich und frei wählen. Eine Titelleiste mit von weitem gut lesbarer Beschriftung erhöht die Signalwirkung. Eine eventuell gewünschte Beleuchtung ist oft optional verfügbar, und sollte bereits beim Kauf mitbedacht werden. Das spart mühselige Einbauarbeiten, besonders bei freistehenden Schaukästen. Bedenken sie auch das Kleinmaterial wie Magnete, Reißzwecken oder Stifte, mit denen die Inhalte befestigt bzw. kommuniziert werden sollen. Vorsicht bei Klebeband. Es hinterlässt Rückstände an denen sich bald Staub ansammelt. Der Schaukasten wirkt schnell ungepflegt.

Tipp: Achten sie auf den Lieferumfang. Manche Hersteller bieten bei Kauf eines Schaukastens kostenlos Befestigungsmaterial mit an.

Individualisierbar: Bei uns können Sie viele Schaukästen nach persönlichem Wunsch maßschneidern lassen. Zudem sind einzelne Komponenten des letztendlichen Produkts (01.) flexibel austausch- und anpassbar. Zum Beispiel optionale Titelleisten (02.), Standfüße (03.), Verschlussmechanismen (04.), oder die Beleuchtung (05.). Die passenden Stifte (06.) für Whiteboards oder Befestigungsmaterial (07.) liefert Kommunalbedarf.at gerne mit.    

 

5)    Welches Budget sollte ich dafür einplanen?

Abhängig von Größe, Material und Ausstattungsumfang variieren die Kosten für Schaukästen recht stark. Für den Innenbereich reicht die Preisspanne vom niedrigen zweistelligen Eurobereich bis hin zu mehreren hundert Euros. Der Großteil des Angebots bewegt sich von rund 100 Euro bis ca. 250 Euro. Günstig und gut ist z. B. das Modell „Media“ als preiswerte Hinweistafel für den Innenbereich mit versperrbarem Sichtfenster und Pinnwand mit ausreichend Platz für vier A4-Blätter.

Für den Außenbereich sind Kosten ab 100 Euro aufwärts für einen Schaukasten einzukalkulieren, wobei das wohlgemerkt Schnäppchen sind. Für das Gros in dieser Produktsparte sind mehrere hundert Euro zu veranschlagen. Freistehende, doppelseitige Schaukästen gibt es bereits ab gut 600 Euro zu haben, wobei auch hier umfassender ausgestattete Varianten in der Regel einen höheren Preis aufweisen. 

Tipp: Beziehen Sie auch laufende und Folgekosten in Ihre Kalkulation mit ein. Bei einigen Modellen können Türen oder Scheiben, die durch Schlag oder Vandalismus beschädigt wurden kostengünstig ausgetauscht werden. Weder Werkzeug noch ein Ausbau des Schaukastens sind dazu notwendig.

 


 

Noch mehr hilfreiche Tipps zum Thema Schaukästen:

Produkt-Guide: Wie finde ich nur den Schaukasten, den ich will?

Ratgeber: Mit diesen 8 Regeln für eine effektive Schaukasten-Gestaltung machen Sie alles richtig!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.